PERFORMANCES

auf der Staße. auf der Bühne . auf jeden Fall

Hamburg
Hamburg

© Julia Herrgesell

press to zoom
im Jammermobil
im Jammermobil

© Nastasja Akchour

press to zoom
to be continued...
to be continued...

© Nina Schulz

press to zoom
Hamburg
Hamburg

© Julia Herrgesell

press to zoom
1/20

TOUR IM  SOMMER 2021

DAS JAMMERMOBIL

EINE HOMMAGE ANS JAMMERN

BAUCHLADEN MONOPOL macht Jammern salonfähig! Nicht das beiläufige, zerstörerische, anklagende Jammern – sondern ein persönliches, erleichterndes und stärkendes Jammern. Auf seiner TOUR durch die Republik hält das JAMMERMOBIL an verschiedensten Orten und öffnet seine Türen. Passant*innen sind zu Privatsitzungen ins Innere des Mobils eingeladen sowie zu live dargebotenen Jammerpartituren und gemeinsamem Jammern. BAUCHLADEN MONOPOL jammert für und mit Menschen, fragt nach Ausdrucksweisen des Jammerns, Gründen von Missgefühlen, sowie regionalen Reizthemen und bietet Raum diese schriftlich, bildlich oder akustisch zu dokumentieren.

KOMMT - ÄCHZT, RAUNT, JAMMERT: aus vollem Herzen!

TOURDATEN

und das sagt die Presse            

und auch das 

 

Jammer  Rueckblick

FORSCHUNG : JAMMERN

die gesammelten Werke unserer Forschung zum Jammern, Klagen, Lamentieren, ...

Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg
Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg

© Sven Heine

press to zoom
Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg
Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg

© Sven Heine

press to zoom
Oh wei oh wei
Oh wei oh wei

© Annette Kulp

press to zoom
Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg
Hauptsache Frei Festival - K3 Hamburg

© Sven Heine

press to zoom
1/5

HERR JE MINE

FORSCHUNG : JAMMERN

oh weh! au weia! auch das noch!
Die Welt ist schlecht, die Wahrheit tut weh, es gibt viel zu Jammern - und das zu Recht!
Wir untersuchen das unliebsame Phänomen des Jammerns; suchen und glauben an dessen emazipatorisches und kathartisches Moment. Wir bieten unsere Dienste an und jammern für & mit der Öffentlichkeit.
In Kneipen, auf der Straße, bei dir zu Hause.   

                                                                     2017/2018 

                                                                    

W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.

© Annette Kulp

press to zoom
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.

© Annette Kulp

press to zoom
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.

© Annette Kulp

press to zoom
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.

© Annette Kulp

press to zoom
1/5

Oh Je Mine 

​PERFORMATIVE INSTALLATION

Kaum ein Thema bietet sich mehr an um zu jammern als die derzeitige Weltlage. 

​Für die Reihe Let´s talk about...Weltwirtschaftssystem der W3 kreierten wir eine performative Installation, die durch das Haus der W3 führt. Es begegnen sich Fakten und Gefühle, Verzweiflung und Hoffnung, "war schon immer so"und "muss nicht so bleiben". Ein Annäherungsversuch von Bauchladen Monopol an Weltwirtschaft und Alternativen mit Kopf, Herz, Hand und Fuß.                                       2017

Giselles Index oder Plakat Taten
Giselles Index oder Plakat Taten

© Anja Beutler

press to zoom
Giselles Index oder Plakat Taten
Giselles Index oder Plakat Taten

© Anja Beutler

press to zoom
Giselles Index oder Plakat Taten
Giselles Index oder Plakat Taten

© Anja Beutler

press to zoom
Giselles Index oder Plakat Taten
Giselles Index oder Plakat Taten

© Anja Beutler

press to zoom
1/6

GISELLES INDEX ODER
PLAKAT TATEN

STRAßENPERFORMANCE

 

Eine Performance die das Publikum von Plakat zu Plakat durch die Fußgängerzonen von Hamburg und Köln führte.
Mit giselles index oder plakat taten arbeiteten wir zur Darstellung von (weiblichen) Körpern auf Werbeplakaten im öffentlichen Raum.


​(Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Kunststiftung NRW 2013)

Kaltstart Festival HH
Kaltstart Festival HH

© Anja Winterhalter

press to zoom
Kaltstart Festival HH
Kaltstart Festival HH

© Anja Winterhalter

press to zoom
Kaltstart Festival HH
Kaltstart Festival HH

© Anja Winterhalter

press to zoom
Kaltstart Festival HH
Kaltstart Festival HH

© Anja Winterhalter

press to zoom
1/8

SCHIEBUNG

STRAßENPERFORMANCE

In diesem Projekt forschten wir während einer Residenz am K3 – Choreographisches Zentrum – Tanzplan Hamburg im Juni 2012 zum Thema Verdrängung als physikalischem sowie stadtsoziologischem Phänomen. Ein Arbeitsergebnis wurde in Form einer interaktiven Bühnenpräsentation auf K3 gezeigt.
Die Weiterentwicklung führte uns dann zurück auf die Straße und fand als performative Aktion an verschiedenen Plätzen in der Stadt statt. 


(Kaltstart Festival- Fringe Hamburg, Straßenkreuzung; Tanz in den Gängen, Gängerviertel Hamburg, Innenhof; Hansa Bunt, Kulturfestival Hamburg, öffentlicher Platz (Gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg). 2012

Marktschrei

STRAßENPERFORMANCE

Eine Lecture Performance über den offentlichen Raum im öffentlichen Raum. Zu sehen war dies auf Wochenmärkten in Hamburg.


 

 

(Gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg und der Landeszentrale für politische Bildung). 2011

Festival Dancekiosk
Festival Dancekiosk

© Anja Beutler

press to zoom
Festival Dancekiosk
Festival Dancekiosk

© Anja Beutler

press to zoom
Festival Dancekiosk
Festival Dancekiosk

© Anja Beutler

press to zoom
Festival Dancekiosk
Festival Dancekiosk

© Anja Beutler

press to zoom
1/5

Darf man 2010 in the rain  tanzen

LECTURE PERFORMANCE

 

Der urbane öffentliche Raum. Ort des Begegnens, des Austausches, des Widerspruchs, der Spannungsverhältnisse zwischen gesellschaftlichen Ansprüchen und ökonomischen Interessen, als Identitätsraum, politischer Raum, Standortfaktor, Aufenthaltsraum, Erlebnisraum, Ruhe- und Rückzugsraum, Verkaufsraum, Schauraum, Verwertungsraum. Ort der geschriebenen und ungelesenen Gesetze. Kann man an so einem Ort tanzen?
Vier „Durchschnittsfrauen“ begaben sich in den Öffentlichen Raum um den Fragen nach zu gehen, welches die bestimmenden Ordnungen des öffentlichen Raumes sind und welche Verhaltens- und Erscheinungsformen diese überschreiten. Was ist der Öffentliche Raum? Welches sind seine bestimmenden Ordnungen und lassen sich diese unterlaufen? Was passiert, wenn vier Frauen tanzend im Öffentlichen Raum intervenieren, ohne Ankündigung und Erklärung?
Auf der Suche nach Formaten, die das Erlebte der Interventionen für andere zugänglich machen, entstand die Lecture Performance Darf man 2010 „in the rain“ tanzen?. In dieser fließen unsere Erfahrungen, allgemeine Fragen zum urbanen öffentlichen Raum und aktuelle tanz- und performancetheoretische Diskurse zusammen. Die Lecture Performance mündet abschließend in ein Publikumsgespräch.


Einen Beitrag zu „Darf man 2010 ´in the rain` tanzen?“ gibt es im Jahrbuch 2015 der Gesellschaft für Tanzforschung zu lesen (Nr. 25): KLICK

  • Facebook
  • Instagram