Als Performance Kollektiv Bauchladen Monopol realisieren wir Performances und Projekte jenseits von festen Bühnen, in theateruntypischen Räumen: fremde Wohnzimmer, Einkaufszentren, Ämter, Treppenhäuser, Fußgängerzonen. Denn unser Anligen ist es Kunst zu Menschen zu bringen, dort wo sie sind.
Gerne arbeiten wir dabei an der Schnittstelle von Kunst, Politik und verhandeln gesellschaftliche Phänomenen des Alltags.

Unsere Liebe gilt dem Gestalten von Räumen und dem Kreieren von Situationen, in denen Menschen sich angesprochen fühlen und eine möglichst sinnliche, nachdenkliche, lustvolle, streitbare, und ästhetische Zeit verbringen können.

BAUCHLADEN MONOPOL

Sophia Guttenhöfer. Carolin Christa.

SzoloDuo_031_2.jpg

SOPHIA GUTTENHÖFER  / CHOREOGRAPHIN / PERFORMERIN

Sophia Guttenhöfer (Hamburg) ist Choreographin, Performerin und Bewegungsvermittlerin.

Gelernt hat sie Schreinerin, studierte Tanz- und Bewegungstheater an der DSHS Köln, den Master of Arts in Performance Studies in Hamburg. Derzeit macht sie eine Ausbildung zur Somatikerin.

​Sie bespielt am liebsten theateruntypische Räume (Keller, Brückenköpfe, leere Hallen, fremde Wohnzimmer, Einkaufszentren, Ämter, Treppenhäuser, Straßen, Fußgängerzonen).

In ihrer tänzerischen Arbeit beschäftigt sie sich mit feministischen Konzeptionen zu Körper und Geschlecht. Sie untersucht den Körper im Spannungsfeld von Materialität und kultureller Zuschreibung sowie das Verhältnis von Körper und Raum im Wechselspiel ihrer gegenseitigen Beeinflussung (u.a. one armed scissors, Ver:rückte Körper).

Mit Bauchladen Monopol forscht sie über die Zugänglichkeit von Räumen und den geschriebenen und ungeschriebenen Gesetzen die Räume bestimmen und den daraus sich ergebenden Möglichkeiten und Begrenzungen von Bewegung.

Ästhetisch interessiert sie Simplizität, Leichtigkeit und die Nähe zum Alltäglichen gepaart mit Skurrilität in Wort und Bild.

Sie ist Mitinitiatorin von Treffen Total 2016/2018 K3 Tanzplan Hamburg- einer internationalen Kollaboration von Künstler*innen, auf der Suche nach neuen Wegen, künstlerisch zu arbeiten.

In unterschiedlichen Kooperationen ist sie als Tänzerin (u.a. Regina Rossi, Guy Marsan, rennArte), als Choreographin (u.a. Landestheater Marburg, Annika Scharm, Workforceproduction, Landesbühne Nord, Atemzug), und als Kunst- und Bewegungsvermittlerin (u.a. Kreaturenkollektiv, ABC- Bildungs- und Tagungszentrum, TuSch Hamburg, FSJ Kultur, Frauen Kung Fu Schule Köln, Theaterpädagogik Lingen, Theater Transit) tätig.

_DSC0144.jpg

CAROLIN CHRISTA / PERFORMERIN / CLOWNESSE

Carolin Christa (Hamburg/Kopenhagen) studierte MA Performance Studies in Hamburg, Dipl. Soziale Arbeit/Ästhetische Bildung in Bochum, Bühnenclown in Darmstadt und Klinikclown in Dänemark.

Derzeit beschäftigt sie sich mit der Frage ob oder wo es Grenzen des Humors gibt, erfreut sich an Absurditäten des alltäglichen Lebens, setzt sich ernsthaft mit Witzemachen und Clownerie auseinander und arbeitet in Dänemark bei Danske Hospitalsklovne als Klinikclown.

 

Als Teil des Kollektivs Bauchladen Monopol entwickelt sie Interventionen und Performances, die außerhalb gängiger Kulturinstitutionen stattfinden.


Sie ist bei Treffen Total beteiligt, eine internationale Kollaboration, die sich mit kollektiver künstlerischer Praxis auseinandersetzt (Hamburg 2016/2018).

Mit Jugendlichen realisiert sie Projekte im urbanen öffentlichen Raum für Programme wie TuSch oder Kulturagenten. Neben ihrer Tätigkeit als Performerin arbeitet sie als Trainerin für (entwicklungs-)politische Bildung u.a. für Engagement Global.


​Sie hat eine Leidenschaft für Lego, Grauzonen und Kampfkunst. 

KOLLABORATEUR*INNEN
befreundete Künstler*innen

REGINA ROSSI / CHOREOGRAFIN / PERFORMERIN

Regina gründete einst Bauchladen Monopol.
Heute realisiert sie ihre eigenen Projekte. Klicke auf ihre Webseite.

SONIA FRANKEN / CHOREOGRAFIN / TÄNZERIN

Sonia gründete Bauchladen Monopol in Köln. Heute realisiert sie künstlerische Projekte u.a. mit el cuco projekt.

 

TREFFEN TOTAL / INTERNATIONALES KOLLABORATIVES KÜNSTLER*INNENNETZWERK

Die nicht-hierarchische und prozessorientierte Organisationsstruktur von TREFFEN TOTAL ermöglicht eine vielstimmige und kritische Auseinandersetzung. Konzept, Organisation und Autorschaft des Projektes werden von allen Teilnehmer*innen gemeinsam getragen. Mit diesem von Beginn an kollaborativen Ansatz widmet sich das Projekt alternativen und solidarischen Möglichkeiten der Kunstproduktion und -vermittlung.

2018 arbeitete TREFFEN TOTAL mit dem Thema Tourismus und öffentlicher Raum.